Zukunft Banken

Ich hörte vor einiger Zeit einen interessanten Vortrag bei der L.S.Z-Bankenkonferenz. Herr Dr. Christian Rauscher, GF der Firma emotions banking hat unter dem Thema “Banken sinnvoll steuern” einige Zahlen gebracht, die auch zeigen wie es um den Bankenverkäufer steht bzw. welche neuen Banken durch WEB 2.0 entstehen. Die österreichischen Banken sind Vorreiter, ähnlich wie unsere Nationalmannschaft beim Fussball.

Zwei Kernaussagen, die meine Hypothese, dass der klassische Vertrieb stirbt unterstreichen: In Österreich hat jeder 4te Kunde kein Interesse an der Beratung durch seine Hausbank! In manchen mittelständischen Banken wollen 4 von 10 Kunden keine Kontaktaufnahme durch die Bank.

Wen man diese Zahlen mit der Altersstruktur der Österreicher in Korrelation bringt, könnte man auch einfach sagen, Menschen unter 40 gehen nicht mehr in die Bankfiliale und wollen keinen Berater. Das bedeutet für Banken, die WEB 2.0 nicht in ihr Geschäftsmodell einbauen, bleibt die Generation X (1960-70) und älter. Jetzt verstehe ich auch endliche die eher pensionistenangepassten Öffnungszeiten.

Welches Glück habe ich, dass ich der erste Jahrgang der Generation Y bin und seit Jahren keine Bankfiliale mit Berater/Verkäufer brauche-alles Online. Was mich nur stört, dass ich als Kunde indirekt die Kosten für einige 100 Filialen und über 1000 Mitarbeiter mitzahlen muss-aber sicher nicht mehr lange.

Christian Öller

Links:

http://www.lsz-consulting.at/veranstaltungen/konferenz/banken10/Index.htm

(hier ist auch die Präsentation 01_Rauscher_emotion…… zu finden)

http://www.emotion-banking.com/

Dieser Beitrag wurde unter Innovation, Marketing/Sales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zukunft Banken

  1. Reine Online Banken gibt es ja schon. Aber scheinbar kämpfen die auch noch um Kunden, sonst würde Niki Lauda nicht ständig plärren, dass er nix zu verschenken hat. Wahrscheinlich muss eine ganz neue, leane Bank kommen und den Markt aufmischen, ähnlich wie Ryan Air. Dann kam auch erst später German Wings.

    Und wer als nächstes dran kommen muss, sind Versicherungen. Die sehen im Internet nur einen eigenen Vertriebskanal und noch nicht eigenes, schlankes Geschäftsmodell.

Hinterlasse eine Antwort